Strategie · Werbung
aufmerksamkeit | werbebudget | werben | werbung

Kein Mensch interessiert sich für Werbung – oder doch?

Wir alle kennen die “Versprechen” vom guten alten Marketing Spezialist. Gutgläubig geben wir die Summe aus, aber was passiert dannn? In Verteidigung zum Marketer, möchte ich kurz etwas klarstellen. Marketing ist keine exakte Wissenschaft. Niemand kann hier etwas garantieren.
Kein Mensch interessiert sich für Werbung

by The Hermit

Feb 14, 2024

Gib ihnen was sie wollen – das funktionierte bereits im alten Rom

Hier gehts um: 3 fundamentale Schritte vor dem Werben. Lesezeit 4min.

Wenig Aufmerksamkeit trotz grossartiger Dienstleistung. So viele kleine Unternehmer mit riesigen Dienstleistungen kämpfen um Besucher auf ihren Webseiten und Socials.

Wir alle kennen die “Versprechen” vom guten alten Marketing Spezialist. Gutgläubig geben wir die Summe aus, aber was passiert dannn? In Verteidigung zum Marketer, möchte ich kurz etwas klarstellen. Marketing ist keine exakte Wissenschaft. Niemand kann hier etwas garantieren.

Trotzdem haben wir wohl schon zu häufig Geld in den Sand gesetzt zu Werbezwecken. Und das macht unsicher. Dennoch. Nur auf organisches Wachstum und Weiterempfehlungen zu hoffen ist langsam.

Gut, aber langsam. Werbebudget ausgeben ist wie gesagt riskant, ja. Riskant ist aber auch zu erstarren und nichts zu tun.

Das fühlt sich immer irgendwie falsch an.
Richtig? Denn schliesslich geben wir ja meist das letzte Bisschen Energie in unser eigenes business hinein. Was könnnen wir tun? Diese drei Schritte können den Unterschied machen.

1) Angebot vertiefen
2) Elemente definieren
3) Kampagne ausarbeiten

Kommt Dir bekannt vor? Kann sein. Lass mich erklären.

Angebot vertiefen Elemente definieren Kampagne ausarbeiten

Angebot vertiefen

Es kann schon hier scheitern. Nicht weil mit Deinem Angebot etwas nicht stimmt, sondern weil die Leute ganz einfach nichts dabei fühlen und nicht verstehen, warum das Angebot genau jetzt für sie relevant ist.

Anders ausgedrückt.

Die Brücke ins Leben des Interessenten wird nicht geschlagen

Dieser Prozess wird entweder nur unzureichend oder nicht basierend auf der menschlichen Psyche angegangen. Und wir geben uns auch zu schnell zufrieden.

Was ist hierbei die Gefahr?

Die Ablenkungen im “www-Land” sind einfach zu viele, um die Aufmerksamkeit der Besucher mit halbgebackenen Ideen zu halten, geschweige denn zu interessieren.

Wenn dieser erste Schritt nicht vollständig durchdacht ist, ist jede weitere Mühe meist irrelevant. Das “Ich” muss hier im Zentrum des Universums stehen. Nichts anderes zählt.

Hast Du das berücksichtigt beim Werben?

Elemente definieren

Das kritische analysieren des Ist-Zustandes. Was ist vorhanden? Taugt es für die weiteren Schritte? Anders ausgedrückt, ist das absolute Minimum vorhanden, um ein Angebot lancieren zu können? Das umfasst die Webseite, Landingpage und Social Media. Kann aber auch Blog, Newsletter oder ein Podcast sein.

Ist die Qualität ok? Was braucht es noch?

Strategie ausarbeiten

Dieser dritte Schritt läuft parallel zu Schritt zwei. Es kommen die Verbindungs-Elemente ins Spiel. Wie verbinden wir alle Elemente in der richtigen Reihenfolge, dass eine “Rutsche” entsteht, die den Interessenten widerstandslos von Element zu Element befördert?

Mit wenig viel erreichen

Mit diesen drei Schritten haben wir das absolute Minimum abgedeckt um eine Werbe-Kampagne zu starten. Und das ist auch das Ziel. Skalieren ist dann einfach der nächste logische Schritt.

Wenn alle Elemente da sind, kommen die letzten zwei Schritte zum Zug.

Erstens. Einrichten und vorbereiten fürs Werben auf den socials, der Webseite und dem email Verteiler.

Mit wenig viel erreichen

Zweitens. Posting und management. Die Planung der Schaltung der Elemente und deren Überwachung und Modifizierung. Was ist erfolgreich, was nicht. Wo sollte mehr Geld einfliessen? Was sollte aus dem Verkehr gezogen oder modifiziert werden usw.

Momentum

Dies führt zum Momentum

Unterstützend werden hier auch normale Beiträge “geboostet”, welche nicht Werbung sind, aber ungewöhnlich viele likes oder Kommentare erzielt haben, also gut performt haben.

Hier ist es aber eher das Werben fürs brand ansich. Dies läuft parallel und bildet eine perfekte Synergie mit der eigentlichen Kampagne. Das heisst, wir überschreiten eine bestimmte Schwelle, bei der die Aufmerksamkeit auf unserem Brand und auf unserer Dienstleistung beachtlich steigt.

Wenn wir verstehen diese Dynamiken auszunützen, haben wir sehr hohe Erfolgschancen. Auch mit kleinem Werbebudget.

Das Wichtigste

Investiere in die oberen drei Elemente. Angebot vertiefen. Elemente definieren. Strategie ausarbeiten.

Wenn diese Schritte korrekt ausgeführt werden, bilden sie Relevanz. Das heisst, sie funktionieren mit wenig Budget und natürlich umso mehr mit viel Budget. Ansonsten kann das grösste Werbe-Budget nicht viel ausrichten.

 

Unsichtbar

Am Ende des Tages sind es Menschen mit Gefühlen und Problemen, die wir berühren möchten und das einzige was sie sehen und interessiert, ist was wir ihnen an Emotion und Information bieten.

Alles andere ist unsichtbar. Genug von unsichtbar? Warum nicht mal in Ruhe über Dein Angebot und Deine Ideen reden?

written by

The Hermit

CREATIVE AGENCY

Energetic. Classy. Daring. Fun. Cozy. Whatever your roar is, BE EXPLICIT.

ENTER CULTURE
Sammali Advertising
EIN RUF, LAUTER ALS DER BRÜLLAFFE, HALLT DURCH DEN URWALD DER VERBRAUCHERINTERESSEN. SIE HÖREN DEN NAMEN. DEIN BRAND.

🖤💪☠️

Are you Connected?

Welcome to the Family 
info@sammali.com
+41 71 544 10 11

Junkyard

Strategie | Werbung
aufmerksamkeit | werbebudget | werben | werbung

Weitere Artikel

Pathos: Verkaufstrigger Emotion
Pathos: Verkaufstrigger Emotion

Selbst wenn es um ein Küchenmesser geht, wählen wir aus zwei scheinbar gleichwertigen Messern jenes aus, welches uns mehr „zusagt“.

Logos: Verkaufstrigger Logik
Logos: Verkaufstrigger Logik

Jedes Angebot muss ein Problem lösen. Allein schon das Logik-Prinzip diktiert es.
Als Nächstes kommt der Punkt, bei dem viele scheitern.

Die drei Verkaufstrigger
Die drei Verkaufstrigger

Sieht sich der Verbraucher dank dem Angebot schon am Palmenstrand, beim Cocktail schlürfen? Anders ausgedrückt. Erweckt das Angebot Erwartungen für einem positiven Lebenswandel des Verbrauchers? 

Kommentare

0 Comments

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *